Kleine Kobolde zu Hause

In den letzten Monaten geschehen bei uns zu Hause merkwürdige Dinge. Obwohl das eigentlich falsch ausgedrückt ist, denn diese merkwürdigen Dinge passieren eigentlich nur mir. So habe ich es geschafft mein Handy innerhalb von vier Wochen dreimal zu verlegen und es nach Tagen an den unmöglichsten Stellen im Haus wieder gefunden. Einmal habe ich ganze 5 Tage gesucht und mich ernsthaft gefragt: Wie funktioniert eine Handyortung? Doch dazu später noch!

Als Mami die nicht nur im Haushalt sondern auch von zu Hause arbeitet sollte ich eigentlich alles im Griff haben und meine vier Wände in und auswendig kennen. Deshalb bin ich auch die erste Anlaufstelle, wenn mein Mann oder die Kinder mal etwas suchen wie z.B. das richtige T-Shirt im Kleiderschrank oder das Lieblingsauto zum Spielen. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, es wird gefragt bevor überhaupt gesucht wurde, doch darüber möchte ich heute nicht urteilen.

Worauf ich hinaus will ist, dass ich in letzter Zeit immer mehr Dinge verlege oder sogar verliere und so langsam anfange an mir zu zweifeln. Vor zwei Wochen war ich einkaufen und habe an der Kasse noch schnell zwei Tuben Sonnencreme für Kinder eingepackt, damit ich gut gerüstet bin für die sonnenreichen Wochen, die uns hoffentlich noch bevorstehen. Zu Hause angekommen habe ich wie immer erstmal alle Einkäuft ordentlich aus- und weggeräumt. Vermutlich war auch die Sonnencreme dabei für die es – wie für alles bei uns im Haus – einen festen Platz im Badezimmerschrank gibt. Zwei Tage später war es dann auch soweit. Die Sonne schien und die Zwerge mussten eingecremt werden, aber was fehlte waren zwei Tuben Sonnencreme. Das war schon sehr seltsam und eine Suche an anderen gängigen Plätzen brachte auch keinen Erfolg. Also habe ich als verantwortungsbewußte Mami meine Nachbarin gefragt und kurz drauf waren die Kinder „sonnendicht“ :)

Wenige Tage später habe ich im Kinderzimmer hinter der Wickelkommode durch Zufall bei Aufräumen zwei Tuben Sonnencreme entdeckt. Mein 5-jähriger Sohn konnte sich genauso wenig wie ich erklären, wie diese Creme da nur hingekommen ist. Na gut, hauptsache sie war wieder da!

Jetzt möchte ich wieder zurückkommen auf meine vielfache Suche nach meinem Handy: Entweder hatte es Beine bekommen oder ich litt an schnell voranschreitender Demenz. Die dritte Möglichkeit waren kleine Kobolde, die es wohl ganz eindeutig auf mein Handy abgesehen hatten. Ich habe ja schon anfangs erwähnt, dass ich 5 Tage lang verzweifelt mein Handy gesucht habe und sogar einen kostenlosen Internetdienst für Handyortung benutzt habe. Das hat auch einwandfrei funktioniert und dank einer GPS-Ortung können Handys bis auf einen Meter genau geortet werden. Das Ergebnis war auch wirklich erstaunlich und ohne das Ortungssystem wäre ich vermutlich nie mehr zu meinem Handy gekommen. Die kleinen Kobolde haben das Handy in den Garten des besten Freundes von meinem Sohn getragen und es dort im Baumhaus versteckt :)

Ich war total glücklich über den Fund und natürlich konnten sich auch mein Sohn und dessen Freund gar nicht vorstellen, wie das Handy bis ins Baumhaus kam. Ich bin dadurch aber ein bisschen klüger geworden, denn seit diesemVorfall lege ich mein Handy immer ganz oben auf unsere Garderobe, dort kommen kleine Haus-Kobolde nämlich nicht ran 😉



Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>